YIN YOGA


Durch das lange halten der Asanas (3-5 Minuten), erreicht man die Faszienschicht (Bindegewebe) und somit auch die Meridiane, die fast indentisch mit den Faszienketten verlaufen. So kann eine Yin Yoga Stunde ähnlich wie eine Akkupunkturbehandlung erlebt werden. Es gibt verschiedene Sequenzen die jeweils spzielle Meridiane ansprechen. 

Yin Yoga eignet sich damit besonders als Ausgleich zu eher bewegungsorientierten Yoga-Praktiken, um tiefe Selbstwahrnehmung und Entspannung zu erfahren.


Beispiele für Yin Yoga Positionen

Nicht nachmachen ohne Anleitung einer erfahrenen Yogalehrerin. 

 

Sitzende Vorwärtseuge

(Pashchimottanasana) 

 

Wirkt auf die Gelenke der Wirbeläule und regeneriert vor allem die Lendenwirbelsäule. Dehnt die die Körperrückseite.

Wirkt auf den Blasenmeridian.


Schnürsenkel

(Gomukhasana)

 

Dehnt die Lendenwirbelsäule und öffnet die Hüfte. 

Wirkt auf Leber, Nieren, Gallenblase und Blasen- Meridian.


Schlafender Hund

(Anahatasana)

 

Öffnet die Vorderseite, Herz und Brustkorb. Dehnt die Schulter.

Wirkt auf Blasen, Lungen, Herz und Darm Meridian. 


Sphinx

(Bhujangasana)

 

Dehnt die Vorderseite des Körpers, öffnet das Herz. Wirkt auf die Lendenwirbelsäule. 

Wirkt auf Blasen, Nieren, Milz, Magen Meridian.